Der Förderverein der FF Ernsthofen und die aktive Abteilung haben am Freitag ihre Jahreshauptversammlung erfolgreich durchgeführt. Die Stimmung war sehr gut. Es wurde viel berichtet, aber auch viel Meinungsaustausch betrieben und viel gelacht. Der Vorsitzende Jürgen Heyd begrüßte die Anwesenden und eröffnete die JHV. Die Versammlung ist beschlussfähig. Gemeinsam wird der Toten gedacht.

Rechner Holger Schwebel nennt die Zahlen des Jahres 2021. Der Kassenbestand gibt keinen Anlass zur Klage. Auch wenn wegen Corona kaum festliche Aktivitäten verzeichnet werden konnten, konnte durch Spenden und Mitgliedsbeiträge ein solides, finanzielles Fundament erhalten bleiben.

Ehrungen und Beförderungen

Wehrführer Michael Kraft zeigt sich mit der Situation im Berichtszeitraum in der aktiven Abteilung zufrieden. Corona bedingt gab es auch in 2021 massive Einschränkungen. Es gab insgesamt 21 Einsätze – 13 Hilfeleistungen, 5 Brände und 3 Fehlalarme. Es wurden im Rahmen der Ausbildung zahlreiche Lehrgänge durchgeführt. Es kamen vier neue Einsatzkräfte hinzu, sodass die Gesamtzahl auf 23 Aktive in der Einsatzabteilung anstieg. Michael Kraft bedankt sich bei der Gemeinde, dem Gemeindebrandinspektor und bei seiner Familie für die Unterstützung. Er weist auf die Anschaffung des Staffellöschfahrzeugs hin und dankt den einzelnen Abteilungen für ihren Einsatz.

Im Bereich der Jugendfeuerwehr gibt es mit Patrik Mohr und Lukas Kraft (Stellvertreter) zwei neue Verantwortliche. Den Bericht für 2021 übernimmt Lukas Kraft. Er zeigt sich trotz massiver Einschränkungen durch die Pandemie in Summe mit dem Jahr zufrieden.

Für die Kindergruppe „Feuersalamander‘“ berichtet eine Verantwortliche. Sandra Kraft weist darauf hin, dass bis Juni keine Gruppenstunden stattfinden konnten. Danach wurden die Kinder in zwei Gruppen aufgeteilt. Es gab viele Aktionen, u. a eine Müllsammel-Aktion, die Aktion „Wild und Wald“ mit Horst Weber, Sommerabschluss mit Film und Pizza, Waldthemenpfad Ober-Ramstadt, Spielstunde, das Projekt „Gefahren erkennen“ und den Weihnachtsgruß. 6 Feuersalamander haben die Gruppe verlassen, weil sie das 10. Lebensjahr erreicht haben. Insgesamt war es trotz Corona ein schönes Feuersalamander-Jahr für die Kinder und die Verantwortlichen.
Der Sprecher der Ehren- und Altersabteilung, John Tutschner, berichtet aus dem vergangenen Jahr. Aufgrund von Corona konnten kaum Aktivitäten stattfinden. John Tutschner hat Jubilare meist telefonisch erreicht und ihnen gratuliert. Als Präsente kamen häufig Modautal-Gutscheine des GewerbeNetzes zum Einsatz. Die Versammlung dankt John Tutschner. für seinen Einsatz.

Als Grußworte der Gäste ergreifen Bürgermeister Jörg Lautenschläger und Gemeindebrandinspektor Markus Bauer das Wort. Bürgermeister Jörg Lautenschläger dankt für die Arbeit des Vereins. Es seien viele Aktive in der Gruppe, der Ausbildungsstand sei sehr gut. Die FF Ernsthofen sei eine aktive Wehr. Alle Funktionen seien besetzt, auch die Jugend- und Kinderfeuerwehr liefen vorbildlich. Darüber hinaus beschreibt der Bürgermeister den Stand zu Modautal Nord und die Anschaffung des Staffellöschfahrzeugs für rd. 360-t. Euro. Er beschreibt die Situation in der Gemeinde mit Geflüchteten aus dem Ukraine-Krieg und prognostiziert für die Zukunft wieder einen gesteigerten Einsatz für den Katastrophenschutz.

Gemeindebrandinspektor Markus Bauer lobt die konstruktive Zusammenarbeit. Insgesamt sei der Ausbildungsstand gut. Die Kinderfeuerwehr sei eine Erfolgsgeschichte an sich. Neben der geeigneten Personalzusammensetzung in der Führungsebene sei es wichtig, immer auch ausreichend Atemschutzgeräteträger zur Verfügung zu haben. Er bestellt Grüße aus der Wehrführerrunde und beschreibt das Projekt Modautal Nord erneut aus seiner Sicht. Derzeit seien 5,5 Mio. Euro veranschlagt. Rd. 160 Einsatzkräfte stünden in ganz Modautal zur Verfügung, davon rund 16 Tageseinsatzkräfte, die in der Regel immer sofort zur Verfügung stünden.

Fazit: Die Freiwillige Feuerwehr Ernsthofen und der Förderverein sind aktive und wichtige Teile des Dorflebens in Ernsthofen. Es herrscht ein großer Zusammenhalt und viel Solidarität. Die gemeinsame Botschaft, die von dieser Gruppe ausgeht, lautet zusammengefasst: Wir helfen und retten Leben und haben dennoch gemeinsam sehr viel Spaß dabei.

BMA
Datum: 28.07.2022 um 23:49 Uhr
Ort: Kreisjugendheim Ernsthofen
Hilfeleistung
Datum: 23.07.2022 um 15:15 Uhr
Ort: Asbach

Was, Wann, Wo?

Keine Termine

Soziale Netzwerke